Überblick: Galaterbrief

Inhalt

Gliederung
Schlüsselverse und -worte
"Mein Evangelium"


Gliederung

THEMA:    DAS WAHRE EVANGELIUM JESU CHRISTI

A. GRUSS: (1:1-5)

    1. Das Apostelamt von Paulus kommt nicht von Menschen (1:1)
    2. Der Wille Gottes errettet uns von diesem gegenwärtigen bösen Zeitalter (samt allen irdischen Gebräuchen). (1:4)
    3. Gruß ohne Danksagung. Der Geist Gottes findet keinen Grund, für diese Gläubigen dankbar zu sein.

B. ZURECHTWEISUNG: (1:6-10)       DU FOLGST EINEM FALSCHEN EVANGELIUM!

  1. Sich vom wahren Evangelium abzuwenden, bedeutet sich vom wahren Gott abzuwenden (1:6)
  2. Kein Raum für Toleranz! Entweder gesegnet im wahren Evangelium, oder verflucht in dem falschen! (1:8,9)

C. PAULUS DOKUMENTIERT SEINE APOSTOLISCHE AUTORITÄT. (1:11-2:14)

    1. Sein Evangelium nicht von Menschen empfangen, sondern durch unmittelbare Offenbarung von Christus. (1:11,12)
    2. Als Gott ihn berief, suchte er nicht die Bestätigung von "Fleisch und Blut". (1:15-19)
    3. Er zog hinauf nach Jerusalem durch Offenbarung, nicht auf den Befehl von Menschen. (2:2)
    4. Seine apostolische Autorität ist unabhängig von den Zwölf und auf derselben Stufe. (2:7,8)
    5. Sogar Petrus muß sich in seinem Irrtum vor der apostolischen Autorität von Paulus beugen. (2:14)

D. NICHT GESETZ, SONDERN RECHTFERTIGENDER GLAUBE. (2:15-21)

    1. Das Evangelium von Paulus rechtfertigt durch Glauben. (2:16)
    2. Das Evangelium von Paulus bringt Leben durch Tod (gegenüber dem Gesetz). (2:19)
    3. Das Evangelium von Paulus ersetzt das Selbst(leben) mit Christus(leben). (2:20)

E. NICHT GESETZ, SONDERN IMMERWÄHRENDER GLAUBE. (2:15-21)

  1. Den Geist empfangen durch das Aufhorchen des Glaubens, nicht durch Werke. (3:2)
  2. Das Wirken des Geistes erfüllt durch aufhorchenden Glauben, nicht durch Werke. (3:5)
  3. Die aus Glauben sind gesegnet mit dem gläubigen Abraham. (3:9)
  4. Kein Mensch ist gerechtfertigt durch das Gesetz. Der Gerechte lebt aus Glauben. (3:11)
  5. Die Verheißung (des Geistes) empfangen durch Glauben (nicht durch Gesetz). (3:14)

F. NICHT GESETZ, SONDERN DIE VERHEISSUNG ERLANGT DURCH GLAUBEN (3:15-22)

    1. Durch göttlichen Bund steht die Verheißung dem Samen zu (d.h. Christus). (3:16)
    2. Das Gesetz kann diesen Bund nicht aufheben und die Verheißung zunichte machen (3:17)
    3. Das Gesetz vorübergehend bis der Same die Verheißung erlangte. (3:19)
    4. Nicht das Gesetz, sondern die Verheißung wird jetzt auf der Basis des Glaubens angeboten.(3:22)

G. NICHT GESETZ SONDERN EINE ERBSCHAFT DES GLAUBENS. (3:23-4:7)

    1. Das Gesetz ist ein vorübergehender Zuchtmeister bis zu Christus. (3:24)
    2. Als Volljährige sind wir jetzt nicht mehr unter dem Zuchtmeister. (3:25,26)
    3. Die neue geistliche Schöpfung durchbricht alle menschlichen Mauern. (3:27,29)
    4. Erlöst vom Gesetz zur Volljährigkeit vor Gott. (4:5)
    5. Jetzt Erben Gottes durch Christus. (4:7)

H. NICHT DIE SKLAVEREI DES GESETZES, SONDERN DIE FREIHEIT DES GLAUBENS. (4:8-5:26)

EINE WAHL ZWISCHEN SKLAVEREI ODER FREIHEIT!

    1. Eine Wahl zwischen Paulus oder den Gesetzlehrern. (4:8-18)
    2. Eine Wahl zwischen Sklaverei des Fleisches oder Freiheit des Geistes. (4:19-5:11)
    3. Eine Wahl zwischen Beschneidung oder Gnade. (5:2-12)
    4. Eine Wahl zwischen dem Fleisch oder dem Geist. (5:13-26)

I. ERMAHNUNG "GESETZ" ZU ERFÜLLEN - DAS GESETZ CHRISTI (6:1-10)

J. DER WEG DES FLEISCHES ODER DER WEG DES KREUZES (6:11-17)

    1. Religion rühmt sich des Fleisches. Der Gläubige rühmt sich des Kreuzes. (6:12-14)
    2. Keine heidnische oder jüdische Tradition hat Geltung in der neuen Schöpfung. (6:15)

K. ABSCHLIESSENDER SEGENSPRUCH. (6:18)

Seitenanfang

Schlüsselverse und -worte

THEMA: DAS WAHRE EVANGELIUM! (1:8,9)

SCHLÜSSELVERS: GALATERBRIEF 3:11

"Daß aber durchs Gesetz niemand gerecht wird vor Gott, ist offenbar; denn 'der Gerechte wird aus Glauben leben' (Habakuk 2,4)"

Andere Schlüsselverse: 2:16, 3:23-25, 5:6, 6:15

SCHLÜSSELWORTE:

"GESETZ" 31 mal  (2:16-5:23, 28 mal)
"GLAUBE" 22 mal  (2:16-3:26, 17 mal)
"VERHEISSUNG" 10 mal  (3:14-29, 9 mal)
"GEIST" 16 mal
"FLEISCH" 16 mal
"BESCHNEIDUNG" 7 mal ("BESCHNEIDEN" 6 mal)
"SKLAVEREI"
("KNECHTSCHAFT")
5 mal (AUCH "MAGD" <EIG. "SKLAVIN"> 5 mal)
"FREIHEIT" 4 mal (AUCH "DIE FREIE" 5 mal) ("BEFREIT" 1 mal)
"EVANGELIUM" 11 mal  (1:6-3:8, 10 mal)
"GNADE" 7 mal (DIE VOLLKOMMENE ZAHL!!!!)

GEGENSTÜCKE:

GESETZ  gegen  GLAUBE
FLEISCH  gegen  GEIST
GESETZ  gegen  VERHEISSUNG
SKLAVEREI  gegen  FREIHEIT
SKLAVIN  gegen  FREIE

(GEGENSÄTZLICHE UND UNVEREINBARE GEISTLICHE MUTTERSCHAFTEN)

Seitenanfang

"Mein Evangelium"

In 2.Timotheus 2:8 spricht Paulus von "meinem Evangelium". Obwohl es dasselbe Evangelium ist, ungeachtet der apostolischen Quelle, war Paulus von Gott bestellt, einmalige Einblicke in die mannigfaltigen Wahrheiten des Evangeliums ans Licht zu bringen. Kein anderer konnte Paulus diese Vorrangstellung streitig machen. In jedem Sinn des Wortes war es sein Evangelium! Unmittelbar an ihn übertragen und anvertraut von Jesus Christus selber. Im Zurückweisen jeden Versuchs, das Gesetz dem Evangelium anzuheften , wird der Galaterbrief zu einer Entfaltung der vollen Wahrheit des Evangeliums, dessen Konsequenzen getragen und gezogen werden müssen, von denen, die behaupten, Teilhaber an diesem Evangelium zu sein.

WAS IST DAS EVANGELIUM DES PAULUS?

(A) 1:4 Das Evangelium ist Errettung "…von diesem gegenwärtigen, bösen Zeitalter."

(Obwohl das Judentum ein von Gott verordnetes System war, gehörte es doch - als irdisches System - in ein bestimmtes Zeitalter und hatte innerhalb des Systems des Evangeliums keine Gültigkeit mehr.)

(B) 1:6 Das Evangelium heißt, Gott ist anwesend bei uns! Das Wort "von" weist auf eine Distanzierung hin. Das heißt, daß man durch das Zuwenden zu einem falsches Evangelium diese privilegierte Gemeinschaft und Anwesenheit Gottes verliert.

(C) 1:6 Das Evangelium ist Berufung "in die Gnade Christi", unverdiente Gunst mit überhaupt keinem Platz für das Gesetz!

(D) 1:12 Das Evangelium ist für jeden eine persönliche Offenbarung von Christus. Letzten Endes kommt die Teilnahme an dem Evangelium nicht durch Menschenlehre, sondern durch geistliche Offenbarung.

(E) 1:16 Das Evangelium ist eine innewohnende Offenbarung der Person Jesu Christi in jedem, der Teilhaber an dem Evangelium ist. Wir sind Briefe Christi (2. Kor. 3:3), gelesen von Menschen.

(F) 2:16 Das Evangelium ist Rechfertigung durch den Glauben ohne Werke!

(Für weitere Erläuterung bezüglich dieses Glaubens siehe (G) 2:20 unten.)

(G) 2:20 Das Evangelium ist das ausgetauschte Leben – nicht "Ich", sondern Christus lebt in mir!

(Dies erklärt, warum die Schrift vom Glauben Christi in diesem Zusammenhang spricht. Obwohl ich in meiner Erfahrung aktiv und auch teilnehmender Mitwirker in diesem Glaubenserlebnis bin, ist dieser Glaube kraft des innewohnenden Lebens Christi deshalb ein Glaube, der die Frucht Seines Wesens ist. Als Christ habe ich kein anderes Leben, außer Christi Leben; folglich habe ich keinen anderen Glauben außer Christi Glauben.)

(H) 3:2 Das Evangelium ist das Empfangen des heiligen Geistes. Das Evangelium heißt, Tempel des Geistes Gottes zu sein und Seine heilige Anwesenheit in uns zu haben! (1Kor. 6:19)

(I) 3:2,5 Das Evangelium ist das Aufhorchen (d.h. Gehorsam) des Glaubens. Der Glaube ist durch das Hören und das Hören durch das (gesprochene) Wort Christi. (Röm. 10:17) Es wird hier betont, daß das Evangelium nicht nur ein anfängliches Ereignis des Glaubens ist, sondern ein fortwährender Prozeß, wodurch der Heilige Geist in uns zum Wirken kommt, durch das Aufhorchen des Glaubens.

(J) 3:14 Das Evangelium ist die Erfüllung der Verheißung Gottes. Was Gott verheißen hat, kann nicht durch Werke verdient werden. Der Teilhaber an dem Evangelium erlebt die Verheißung in seinem Leben durch einfachen Glauben ohne Werke.

(K) 3:27 Das Evangelium ist eine neue, geistliche Schöpfung in Christus. Irdische, menschliche Maßstäbe und Messungen verlieren jeden Wert, während wir alle EINS werden in Christus. Wer wird wagen, seine kleinlichen, erbärmlichen Menschenwerte und Anstrengungen in die Waage zu werfen als Ergänzung zu dem, was wir in Christus geworden sind?

(L) 4:5 Das Evangelium ist die Gabe der "Sohnschaft". Wir sind nicht nur wiedergeborene Kinder Gottes, die die Einprägung seines Wesens tragen. Durch Seinen innewohnenden Geist sind wir volljährige Söhne. Eine Stellung, die nicht durch Werke verdient wird, sondern durch Gnade erlangt wird.

(M) 4:7 Das Evangelium ist die Gabe der "Erbschaft". Das Evangelium ist ein Erbe, verliehen von Gott. Was wir als Teilhaber an dem Evangelium haben und sind, haben wir in Gnade vererbt bekommen, und es kann niemals durch Fleischeswerke verdient sein.

(N) 4:23 Das Evangelium ist Gotteskraft der Verheißung. Göttliche Zeugung und Wiedergeburt kommen auf der Basis der souveränen Verheißung Gottes. Wer wird wagen, das durch Werke zu verdienen, was nur durch die Erwählung und Verheißung Gottes verliehen werden kann?

(O) 6:15 Das Evangelium heißt: eine neue Kreatur in Christus! Es gilt weder Beschneidung noch Unbeschnittensein! Das menschliche Bestreben kann nicht das Ziel erreichen, das schon erreicht worden ist durch die Wiedergeburt in Jesus Christus. Das Evangelium ist das Ausleben unserer neuen Kreatur in Christus.

SCHLUSSBEMERKUNG: Das Evangelium ist nicht nur eine Botschaft zur Errettung und Erlösung von der Sünde, an der wir im Glauben teilnehmen. Es ist eine immerwährende Wahrheit des geistlichen Lebens, an dem wir teilgenommen haben, kraft der Verheißung und des Wirkens Gottes. Wir sind berufen, im Glauben die Wahrheit des Evangeliums als freies Geschenk Gottes vollends auszuleben und niemals uns der Torheit auszusetzen, daß wir durch eigene Werke die Gnade Gottes ergänzen können. Der im Geist zum Leben gebracht worden ist, kann nicht durch Fleisch vollendet werden!

Seitenanfang