Salbung

Frage [1]

Was ist unter Salbung im NT zu verstehen, besonders die Stelle in 1Jo 2,20+27 ?

Antwort

Salbung im Alten Testament

Um zu verstehen, was Salbung im Neuen Testament bedeutet, ist es hilfreich, die Bedeutung im Alten Testament zu betrachten: Bestimmte Menschen und Gegenstände, die Gott geweiht waren, wurden mit Öl gesalbt:

Damit wurde ausgedrückt, dass sie von Gott zu einem besonderen Zweck bzw. Dienst für ihn bestimmt und ausgerüstet wurden.

Der Gesalbte

In diesem Sinn ist auch Jesus der Inbegriff des Gesalbten, da er von Gott für die größte Mission aller Zeiten ausgesucht und zugerüstet wurde, nämlich eine gottlose Welt mit Gott zu versöhnen:

"Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat, Armen gute Botschaft zu verkündigen; er hat mich gesandt, Gefangenen Freiheit auszurufen und Blinden, daß sie wieder sehen, Zerschlagene in Freiheit hinzusenden, auszurufen ein angenehmes Jahr des Herrn." (Lk 4,18-19)

Daher ist Jesus der Messias, der Christus: beide Bezeichnungen heißen übersetzt "der Gesalbte". Jesus ist sowohl König, als auch Priester, als auch Prophet, und auch die Einrichtungen des Zeltes der Begegnung bzw. des Tempels finden ihre Erfüllung in ihm, d.h. sie waren nur Vorläufer und Schatten der Wirklichkeit, die mit dem vollkommenen Erlösungswerk Jesu Christi kam. Dies wird im Hebräerbrief detailliert ausgeführt.

1. Johannes 2,20+27

"Und ihr habt die Salbung von dem Heiligen und habt alle das Wissen." (1Jo 2,20)
"Und ihr! Die Salbung, die ihr von ihm empfangen habt, bleibt in euch, und ihr habt nicht nötig, daß euch jemand belehre, sondern wie seine Salbung euch über alles belehrt, so ist es auch wahr und keine Lüge. Und wie sie euch belehrt hat, so bleibt in ihm!" (1Jo 2,27)

Aus Lk 4,18 geht der Zusammenhang zwischen Salbung und Heiligem Geist hervor. Auch andere Bibelstellen zeigen dies (z.B. Apg 10,38). Dieser Zusammenhang ist der Schlüssel zum Verständnis der Verse im 1. Johannesbrief. Ähnlich wie Christus erfahren auch alle seine Nachfolger die Salbung des Heiligen Geistes (2Kor 1,21-22). Jesus hat seinen Jüngern versprochen, dass er sie nicht alleine lassen wird, wenn er zum Vater geht, sondern ihnen einen anderen Tröster oder Beistand senden wird, den Heiligen Geist. Über diesen macht er unter anderem folgende Aussagen:

Wenn man diese Aussagen mit 1Jo 2,20+27 vergleicht, erkennt man sofort, um welche Salbung es sich handelt, nämlich um die Salbung des Heiligen Geistes.

Noch ein erklärendes Wort zu 1Jo 2,18-27: Es geht dort um die Verführung durch Irrlehrer, sogenannte "Antichristen", die leugnen, dass Jesus der Christus, d.h. der Gesalbte ist. Diese Verführung gab und gibt es in verschiedenster Form, manchmal offen gegen die Lehren der Bibel, manchmal - und das ist die noch gefährlichere Verführung - unter einem biblischen Deckmantel. Allen gemeinsam ist, dass sie Jesus nicht in der Form als einzigen Weg, als göttlichen Sohn, vom Vater gesalbt und gesandt, anerkennen, wie es die Apostel lehrten. Wie können sich die Gläubigen, denen Johannes schreibt, nun gegen diese bedrohliche Verführung wehren? Indem sie mithilfe des Heiligen Geistes (V. 20+27) an der Lehre der Apostel festhalten (V. 24). Das ist das klassische neutestamentliche Rezept: Wort und Geist.

Ist V. 27 so zu verstehen, dass sich ein Christ von niemandem etwas sagen zu lassen braucht? Gewiss nicht, sonst wäre der 1. Johannesbrief absurd, in dem Johannes die Gläubigen über Verschiedenes belehrt, unter anderem darüber, dass sie sich von niemandem belehren lassen brauchen. "Ihr habt nicht nötig, dass euch jemand belehre" gilt nur in einem bestimmten Sinn: Im Gegensatz zum Alten Bund ist Gottes Wahrheit, sein Gesetz im Neuen Bund durch den Heiligen Geist in die Herzen der Gotteskinder geschrieben, so dass sie alle eine persönliche Beziehung zu Gott haben und keiner zum anderen sagen kann: "Ich bin Mittler zwischen dir und Gott, denn ich habe direkten Kontakt zu ihm, aber du nicht." (Hebr 8,10-11) Es ist tatsächlich so, dass der Heilige Geist der Lehrer der Gotteskinder ist. Er bedient sich allerdings dazu der Bibel, anderer Menschen und auch bestimmter Umstände. Denselben Geist, der auf Jesus war, haben auch die Christen bei ihrer Neugeburt empfangen, so dass sie Jesus als den von Gott Gesalbten erkennen können. Wenn sie im Wort Gottes (in der Lehre der Apostel) bleiben, werden sie durch die Belehrung des Heiligen Geistes die Irrlehre von der Wahrheit unterscheiden können.

Weitere Aspekte von Salbung im Neuen Testament

Dass Gotteskinder von Gott gesalbt sind, bedeutet auch - ausgehend von der Bedeutung im Alten Testament -, dass sie

Es ist wichtig, dass sich jeder einzelne dieser Berufung grundsätzlich bewusst ist, und auch, dass er täglich sucht, zu verstehen und zu tun, was diese Berufung für ihn bedeutet.

Ein weiterer Aspekt der Salbung ist Freude:

"du hast Gerechtigkeit geliebt und Gesetzlosigkeit gehaßt; darum hat dich, o Gott, dein Gott gesalbt mit Freudenöl vor deinen Gefährten." (Hebr 1,9)

Hier wird über Jesus ausgesagt, dass er mit besonderer Freude beschenkt war, weil er die Gerechtigkeit (Gottes) so kompromisslos geliebt und jede Form von Gottlosigkeit gehasst hat. Darin steckt eine große, in der Bibel oftmals wiederholte Lehre für uns: Je kompromissloser wir Jesus in der Liebe zu Gott und zu seiner Gerechtigkeit nachfolgen, desto mehr Freude und Glück finden wir.

Seitenanfang