[ vorheriger Teil | Inhalt | nächster Teil ]

Bibelüberblick - Teil 61

Geschichtliche, Natur-, Pilger- und verwünschende Psalmen

HAUSAUFGABE
  1. BIBEL: Geschichtliche, Natur-, Pilger- Und Verwünschende Psalmen aufmerksam durchlesen
  2. FRAGEN ZUM NACHDENKEN: Schreibe kurze Antworten auf folgende Fragen aus dem obigen Abschnitt in der Bibel, bevor du die Unterlagen durchliest.
    1. Welcher Abschnitt von der Geschichte Israels wird in Ps 105 beschrieben?
    2. Fasse Ps 19 in eigenen Worten zusammen. In welchen zwei Bereichen offenbart sich Gott in diesem Psalm?
    3. Gibt es in den Pilgerpsalmen (Ps 120-134) eine geistliche Entwicklung? Wenn ja, versuche diese Entwicklung aufzuzeigen, indem du jedem Psalm einen Titel gibst.
  3. UNTERLAGEN: Teil 61 aufmerksam durchlesen

DIE GESCHICHTLICHEN PSALMEN (Ps. 78, 105 und 106)

Die Hauptbetonung in diesen Psalmen ist die Geschichte Israels. In den vier besten Beispielen dieser Art, welche auf der Karte 120, mit Ps 78;105;106;136 angegeben sind, wird die Geschichte Israels von der Schöpfung bis zur Wiederkehr aus der babylonischen Gefangenschaft aufgezählt.

PSALM 105

Der Anlass für diesen Psalm, zumindest was die V. 1-15 betrifft, war wahrscheinlich der Einzug der Bundeslade in Jerusalem (siehe 1Chr 16,1, 16,7-22). Später wurde dieser Psalm bei den täglichen Opfern vorgetragen (1Chr 16,37). Der Psalm kann in vier Teile unterteilt werden:

Aufruf zum Lob (V. 1-6) - Der Same Abrahams wird zum Lobpreis aufgerufen.

Der Bund (V. 7-15) - In diesen Versen wird der Bund, vor allem die Verheißung des Landes Kanaan als Erbteil (V. 11) beschrieben.

Die Erlösung (V. 16-42) - In diesem Abschnitt wird von der Geschichte Israels berichtet, und zwar angefangen bei der Hungersnot in Kanaan (1Mo 42) bis zur Einnahme des Landes durch Josua (das Buch Josua).

Das Erbteil (V. 43-45) - Der Grund warum Gott dem Volk das Erbteil gab - "damit sie Seine Satzungen beobachteten und Seine Gesetze bewahrten". (V. 45)

DIE NATUR-PSALMEN (Ps. 8, 19 u. 29)

Einige Psalmen wurden aufgrund der Betrachtung der wunderbaren Schöpfung Gottes geschrieben. David schrieb öfters von dem Wunder der Schöpfung und der Natur und wie der Herr sich in der Natur offenbart.

PSALM 19

Die grundsätzliche Aussage von Ps 19 ist, dass Gott sich sowohl in der Schöpfung, als auch in den Schriften offenbart.

P S A L M      1 9

DIE OFFENBARUNG GOTTES
(V. 1-11)

DIE ANTWORT DES MENSCHEN
(V. 12-14)

in der Natur (V. 1-6)

in dem Wort (V. 7-11)

"von verborgener Sünde reinige mich...
Jahwe, mein Fels und mein Erlöser"

allgemeine Offenbarung

spezifische Offenbarung

Die Offenbarung Gottes in der Natur (V. 1-6) - Die ganze Natur legt Zeugnis ab über Gott (siehe auch Röm 1,18-20). Fünf Aspekte dieser allgemeinen Offenbarung sind:

  1. sie gibt unaufhörlich Zeugnis (V. 2)
  2. die Natur gibt ein beschränktes Zeugnis (V. 1)
  3. sie gibt ein lautloses Zeugnis (V. 3)
  4. ihr Zeugnis ist global (V. 4)
  5. sie gibt ein herrliches Zeugnis (V. 5-6)

Die Offenbarung Gottes im Wort (V. 7-11) - Der Herr hat sich auch in Seinem Wort geoffenbart. Es gibt keinen Widerspruch zwischen der Natur und den Aussagen in dem Worte Gottes. Er ist der Urheber von beiden. Das Wort wird in sechs Aussagen beschrieben - jede Aussage besteht aus drei Teilen:

SYNONYM FÜR DAS WORT

EIGENSCHAFT DES WORTES

WIRKUNG DES WORTES

  1. das Zeugnis Jahwes
  2. das Gesetz Jahwes
  3. die Vorschriften Jahwes
  4. das Gebot Jahwes
  5. die Furcht Jahwes
  6. die Rechte Jahwes

   vollkommen
   zuverlässig
   richtig
   lauter
   rein
   wahr

erquickend die Seele
macht weise den Einfältigen
erfreuend das Herz
erleuchtend die Augen
bestehend in Ewigkeit
gerecht allesamt

Die Antwort des Menschen (V. 12-14) - Der Herr hat sich geoffenbart. Der Psalmist antwortet. Zuerst sollte Gott ihn reinigen und vor Übermut bewahren. Dann will der Psalmist, dass "die Reden meines Mundes und das Sinnen meines Herzens wohlgefällig vor dir sei..."

DIE PILGER-PSALMEN (Ps 120-134)

Die Pilgerpsalmen oder die Stufenlieder sind eine Gruppe von 15 Psalmen, welche viele Themen aus dem Leben eines Kindes Gottes behandeln. Es gibt viele Theorien hinsichtlich des Ursprungs dieser Psalmen. Wahrscheinlich handelt es sich eben um jene Psalmen, welche die Pilger auf ihrem Weg zum Tempel in Jerusalem gesungen haben, als sie gemäß 2Mo 23 zu den verschiedenen jährlichen Feierlichkeiten zogen.

Die Hauptbetonung ist Anbetung. Man kann bei diesen Psalmen eine Entwicklung feststellen, und zwar wie bei den Stufen einer Stiege, welche immer weiter nach oben führen, bis man an dem Ziel angelangt ist. Die Gruppe beginnt mit Ps 120 mit der Bitte der Pilger von Sünde und der Gemeinschaft mit Sündern befreit zu werden und endet mit Ps 134 mit dem Aufruf an alle Pilger, Jahwe zu preisen. Die Pilgerreise ist vorbei, die Knechte Jahwes sind an ihrem Ziel angelangt.

DIE VERWÜNSCHENDEN PSALMEN (Ps 52 u. 137)

Für viele sind die verwünschenden Psalmen bzw. die Abschnitte in manchen Psalmen unverständlich. Die Bitten für Gottes Gericht sollen aber in ihrem geistlichen Zusammenhang verstanden werden:

  1. Es sind nicht Bitten um persönliche Rache. Die Feinde, welche erwähnt werden, sind die Feinde Gottes (siehe Ps 139,21-22)
  2. Die Verwünschungen sollen von Gott und nicht von Menschen ausgeführt werden.
  3. Viele der Verwünschungen sind eng mit dem nationalen Leben Israels verbunden (siehe Ps 144,5-7).
  4. Der Psalmist verwünscht sich in bestimmten Fällen auch manchmal selbst (siehe Ps 7,3-6).
  5. Das Wohlergehen der Gesetzlosen war ein Widerspruch zu der Heiligkeit und Gerechtigkeit Gottes.
[ vorheriger Teil | Inhalt | nächster Teil ]