[ vorheriger Teil | Inhalt | nächster Teil ]

Bibelüberblick - Teil 91

DER PROPHET JONA -
DER WIDERWILLIGE PROPHET

Jona 1-4

HAUSAUFGABE
  1. BIBEL: Jon 1-4 aufmerksam durchlesen
  2. FRAGEN ZUM NACHDENKEN: Schreibe kurze Antworten auf folgende Fragen aus dem obigen Abschnitt in der Bibel, bevor du die Unterlagen durchliest.
    1. Gib jedem Kapitel des Buches eine eigene Überschrift.
    2. Zeichne eine Landkarte, auf der die Ereignisse des Buches dargestellt sind.
    3. Vergleiche Kap. 1-2 mit Kap. 3-4. Welche Parallelen kann man finden?
    4. Der Ausdruck "Gott (der Herr) bestellte..." offenbart in der Geschichte die Allmacht Gottes.
      Wie oft kommt dieser Ausdruck vor?
      In welchen Umständen kommt dieser Ausdruck vor?
    5. Gib eine Personenbeschreibung von Jona. Entspricht er der üblichen Vorstellung eines Propheten?
  3. UNTERLAGEN: Teil 91 aufmerksam durchlesen

EINLEITUNG ZU JONA

2Kö 14,25 erwähnt den Dienst des Propheten Jona in seinem geschichtlichen Hintergrund. Zu diesem Zeitpunkt war Jerobeam II König von Israel (siehe Karte 131).

JEROBEAM II (2. Könige 14,23-29)

Er regierte 41 Jahre. Die Bibel gibt wenig Auskunft über ihn. Er war der hervorragendste der vier Könige der Dynastie Jehu. Jona prophezeite, dass er das Land Israel in seinen ursprünglichen Grenzen zurückgewinnen würde. Amos und Hosea prophezeiten von dem moralischen und geistlichen Abfall, der durch die militärischen Siege verursacht wurde. Er befestigte auch Samaria und machte die Mauern so stark, dass die Assyrer später drei Jahre brauchten, um die Stadt einzunehmen.

Der Karte 131 ist auch zu entnehmen, dass Elisa, der prophetische Vorläufer, sowie Amos und Hosea Nachfolger Jonas waren.

Der Name Jona (hebr. "Yonah") bedeutet "der Taube". Sein Vater hieß Omittai (laut jüdischer Überlieferung war seine Mutter jene Witwe, welche Elia, den Tisbiter, zu Zarpath versorgt hatte - 1Kö 17,8-24). Jona stammte aus Gath-Hepher, einem Dorf etwa 5 km nordöstlich von Nazareth, dem Heimatort des Herrn.

Eine hervorragende Charaktereigenschaft Jonas wird klar, wenn man das Buch liest: seine EHRLICHKEIT. Dies wird durch die Tatsache deutlich, dass er überhaupt dazu bereit war, seine Person in solch einem negativen Bild zu beschreiben. Völlig ungeschminkt gibt er all seinen Ungehorsam, seine Rebellion und Auflehnung gegen Gott wieder. Zugleich spricht er von seiner Unbarmherzigkeit den Assyrern gegenüber.

Folgende Karte zeigt den geographischen Ablauf der Ereignisse:

Karte 150 - Der geographische Ablauf der Ereignisse im Buch Jona

Während der Regierung Jerobeams II bedeutete die zunehmende Vormachtstellung Assyriens im fruchtbaren Halbmond eine drohende Gefahr. König war Salmaneser IV. Die Grausamkeit der Assyrer war bereits berüchtigt und die Israeliten, vor allem die des Nordreiches, hatten Angst vor diesem fremden Volk. Syrien stand zwar noch als Pufferzone zwischen Israel und Assyrien und bot einen gewissen Schutz, doch die Frage war, für wie lange. Angesichts dieses Hintergrundes kann man wohl die menschlichen Beweggründe verstehen, welche Jona veranlassten, den Auftrag Gottes, nach Ninive zu gehen, zu verweigern.

Wie bei fast jedem Buch des AT wird von den liberalen Theologen die geschichtliche Wahrheit von Jona verleugnet. Sie deuten die Ereignisse in dem Buch als eine Allegorie. Ihrer Meinung nach ist der Zeitpunkt der Niederschrift ca. 400 v. Chr. Mt 12,38-41 berichtet, wie der Herr Jesus die Ereignisse in Jona erwähnt und ihre historische Wahrheit dadurch ohne Zweifel bestätigt.

Das Buch Jona ist unter den prophetischen Büchern insofern einmalig, als die Betonung des Buches eher auf dem Botschafter als auf der Botschaft liegt. Der Ablauf des Buches offenbart die Verantwortung der Israeliten, kraft ihrer besonderen Beziehung zu Gott als Sein Bundesvolk, den heidnischen Nationen gegenüber, ja, wie in dem Fall dieses Buches, sogar ihren größten Feinden gegenüber. Das Buch offenbart zwei Aspekte:

  1. Es offenbart die Einstellung und die Aktivitäten Gottes den Heiden gegenüber.
  2. Es ermahnt alle, die ihre Verantwortung den Verlorenen gegenüber vernachlässigen.

Weiters kann man vier Deutungen der Person Jonas als Typus für das Volk Gottes herausheben:

  1. Jona als Typus für Christus in Seinem Dienst als der Gesandte, der gekreuzigt, begraben und auferstanden ist, und nun die Botschaft der Errettung zu den Heiden bringt.
     
  2. Jona als Typus für die Israeliten bzw. Juden, die gegenwärtig außerhalb ihres Landes sind (seit 70 n.Chr.). Sie bringen den Heiden Schwierigkeiten, doch zur gleichen Zeit sind sie ihnen ein ständiges Zeugnis Gottes. Schließlich werden sie von den Heiden "ausgestoßen" und werden durch eine Zeit der Trübsal gehen müssen. Sie werden in dieser Zeit aber bewahrt (Dan 12,1). Wenn der Herr Jesus wiederkommen wird, werden sie Erlösung und Errettung finden (Röm 11,25-26). Dann werden sie während des Tausendjährigen Reiches den Heiden weltweit ein Zeugnis Gottes sein (Sach 8,7-23).
     
  3. Jona als Typus für die Hartnäckigkeit der Israeliten. Der Herr schickte viele Propheten zu Seinem Volk, aber es tat nicht Buße. Der Herr schickte nur einen einzigen Propheten zu den gottlosen Assyrern und sie waren sofort bereit, Buße zu tun.
     
  4. Jona als Typus für das allumfassende Wesen der Botschaft des Evangeliums. Die gute Nachricht ist nicht nur für Israel bestimmt, sondern für die ganze Welt. Israel soll Träger dieser Botschaft an die Welt sein.

Karte 151 - Die Unterteilung von Jona

1

2

3

4

DER
UNGEHORSAME
PROPHET

DER
BETRÜBTE
PROPHET

DER
DISZIPLINIERTE
PROPHET

DER
ENTMUTIGTE
PROPHET

 

EINTEILUNG VON JONA

HAUPTGEDANKE: DIE LIEBE GOTTES FÜR DIE GOTTLOSEN

1) DER UNGEHORSAME PROPHET:  1
2) DER BETRÜBTE PROPHET:  2
3) DER DISZIPLINIERTE PROPHET:  3
4) DER ENTMUTIGTE PROPHET:  4


1) DER UNGEHORSAME PROPHET: 1

Der Auftrag Gottes an Jona ist unmissverständlich:

"Mache dich auf, geh nach Ninive, der großen Stadt, und predige wider sie, denn ihre Bosheit ist vor mich heraufgestiegen." (V. 2)

1,3-17 beschreibt, wie Jona versucht, diesem Auftrag zu entkommen. Dabei sollen drei Punkte erwähnt werden:

1. Die Bosheit Ninives

Diese große Stadt lag am östlichen Ufer des Flusses Tigris und war die Hauptstadt des assyrischen Weltreiches. 612 v. Chr. wurde die Stadt völlig zerstört. Das Wort Gottes nennt Nimrod als Gründer dieser Stadt (1Mo 10,8-10). Die eigentliche Stadt (in der assyrischen Sprache "Nuna" oder "Ninua" genannt), die von einer Mauer umgeben war, war mit einer Fläche von ca. 10 km² relativ klein. Es war jedoch bei den Israeliten üblich, dass sie nicht nur den von einer Mauer umgebenen Teil, sondern auch die ganzen umliegenden Dörfer, Städte, usw., zu der eigentlichen Stadt zählten. Daher war der "Ninive-Komplex" sehr groß. In 3,3 liest man "eine außerordentliche große Stadt von drei Tagereisen", d.h. man brauchte ca. drei Tage, um den "Ninive-Komplex" zu umwandern. Die Bevölkerung dieser Metropole betrug ca. 600.000 Einwohner.

Karte 152 - Die Stadt Ninive

Der Herr sagte "die Bosheit ist vor mich heraufgestiegen". Hauptsächlich waren die Assyrer wegen ihrer Grausamkeit bekannt. H.R. Hall beschreibt die Praktiken des Königs Assurbanipal II in "The Ancient History of the Near East" wie folgt: "Gewöhnlicherweiste steckte er eine Stadt nach deren Eroberung in Brand. Er ließ allen männlichen Gefangenen die Hände und die Ohren abschneiden und die Augen ausstechen. Danach wurden alle zusammen auf einen Haufen geworfen, wo sie durch die Sonne, die Fliegen, ihre Wunden und durch Ersticken, welches durch das Aufeinanderliegen verursacht wurde, langsam aber qualvoll umkamen. Die Kinder, Knaben und Mädchen, wurden verbrannt. Allein der König wurde nach Assyrien gebracht, wo er dann in Gegenwart von Assurbanipal, zu dessen Freude und Genugtuung, zu Tode gepeitscht wurde."

Der Prophet Nahum beschreibt in Kap. 3 das Gericht, welches auch auf den Götzendienst Ninives kommen würde.

2. Der Ungehorsam Jonas

Der Prophet weigert sich, den Auftrag Gottes anzunehmen und versucht, in die entgegengesetzte Richtung zu fliehen (siehe Karte 150). Tarsis könnte die berühmte Stadt Tartessus, im südwestlichen Spanien, gewesen sein. Das Wort ist eine phönizische Abwandlung eines akkadischen Wortes, welches "die Raffinierung" oder "die Läuterung" von Metallen bedeutet. In Sardinien und besonders in Spanien gab es große Städte, wo vor allem Kupfer geläutert wurde. Mit diesen Städten existierte ein ständiger Schiffsverkehr. Der Prophet versuchte auf einem dieser Handelsschiffe dem Herrn zu entfliehen.

3. Die Souveränität Gottes

Jona läuft vorsätzlich von Gott weg, und der Herr setzt Maßnahmen, um ihn zurückzubringen. Die Hand Gottes wird in den großen Dingen (der Sturm und der große Fisch), aber auch in den kleinen Dingen (das Los werfen) sichtbar. In dem Buch wird die Souveränität Gottes öfters durch den Ausdruck "bestellt" zum Ausdruck gebracht:

"und Jahwe bestellte einen großen Fisch, um Jona zu verschlingen..." (2,1)
"und Jahwe Gott bestellte einen Wunderbaum..." (4,6)
"und Jahwe bestellte einen Wurm am folgenden Tage..." (4,7)
"da bestellte Gott einen schwülen Ostwind..." (4,8)

Das hebräische Wort ist "manah" und bedeutet "abzuwiegen" oder im übertragenen Sinn "rechtlich hinzufügen", wie in Ps 61,7.

2) DER BETRÜBTE PROPHET: 2

Zwischen dem Verschlingen und dem Ausspeien Jonas durch den großen Fisch liest man, abgesehen von der Zeitangabe über die Dauer des Aufenthaltes in dem Bauch des Fisches, nur von dem Gebet Jonas an den Herrn. Eine genaue Analyse dieses Gebetes offenbart, dass es hauptsächlich aus Wahrheiten und Ausdrücken besteht, die man auch in den Psalmen findet.

DAS GEBET JONAS

DIE PSALMEN

V. 2

18,6; 31,22; 88,3-4; 103,4;

V. 3

42,7b

V. 5-6

69,1-2

V. 7

5,7

V. 10

50,14; 50,23; 3,8

3) DER DISZIPLINIERTE PROPHET: 3

Da Gott auch die Gottlosen liebt und Ninive noch auf dem Herzen hat, beauftragt Er Jona nochmals:

"Mache dich auf, geh nach Ninive, der großen Stadt, und rufe ihr die Botschaft aus, die ich dir sagen werde" (3,1-2)

Die Botschaft, die Gott Jona für die Gottlosen gab, war folgende:

"Noch vierzig Tage, so ist Ninive umgekehrt (zerstört)" (3,4)

Es war eine Botschaft des Gerichtes. Diese Ankündigung hatte eine echte Buße seitens der Bewohner der Stadt zur Folge. Dabei werden drei Aspekte einer echten biblischen Buße deutlich:

  1. eine tiefes Beugen vor Gott (fasten, in Sacktuch kleiden, sich in die Asche setzen)
  2. umkehren von dem bösen Wege
  3. ein Hoffen auf die Barmherzigkeit Gottes

4) DER ENTMUTIGTE PROPHET: 4

In diesem Abschnitt gibt es zwei Schlüsselverse, die die Herzenseinstellung Jonas offenbaren:

  1. als Folge der mächtigen Erweckung in Ninive
    - "und es verdross Jona sehr" (4,1)
     
  2. als Folge der Fürsorge Gottes ihm gegenüber, die einen Wunderbaum als Schattenspender für ihn wachsen ließ
    - "und Jona freute sich (über den Wunderbaum) mit großer Freude" (4,6)

Als die Gnade, Barmherzigkeit und Liebe Gottes in Form des Wunderbaumes für ihn persönlich offenbar wurde, "freute er sich mit großer Freude".

Als aber diese selben Eigenschaften Gottes für andere offenbar wurden (in diesem Fall in der Errettung der Bevölkerung Ninives), "verdross es Jona sehr". Ja, man liest sogar, "er wurde zornig" (4,1). So ist das menschliche Herz; selbstsüchtig, Ich-bezogen, eifersüchtig, oder wie Jeremia es ausdrückt "arglistig ist das Herz, mehr als alles" (Jer 17,9).

Es ist nun das eingetroffen, was Jona die ganze Zeit über befürchtet hatte. Die Gnade und Liebe Gottes hat obsiegt (4,2).

Es gibt einige menschliche Gründe, warum Jona so gehandelt und gedacht hat - z.B. die Angst vor der Grausamkeit der Assyrer; die Sorge um die Sicherheit seines Volkes; usw., doch in letzter Instanz offenbart das Buch Jona, vor allem das letzte Kapitel, die gewaltigen Unterschiede zwischen dem Herzen Gottes und dem Herzen der Menschen.

 

DAS HERZ GOTTES

DAS HERZ JONAS (DES MENSCHEN)

HAUPTSORGE

die Verlorenheit von Tausenden
von Gottlosen (die Not der anderen)

die Sicherheit seines Volkes
(seines eigenen Hauptes)
das Verschwinden des Wunder-
baumes, der ihm Schatten spendete

ZIEL

die Errettung von Tausenden
von Gottlosen

die eigene Sicherheit auf Kosten
anderer (sogar wenn dies für jene
die ewige Verdammnis bedeutet)

EINSTELLUNG, ALS ZIEL
ERREICHT BZW.
NICHT ERREICHT WURDE

Freude

Verdrossenheit
Zorn
Depression (Todeswunsch)

Die folgende Karte stellt einen Vergleich zwischen Jona 1-2 und Jona 3-4 dar.

Karte 152 - Ein Vergleich der zwei Teile von Jona

1-2

3-4

im Mittelpunkt: JONA

im Mittelpunkt: NINIVE

Schlüsselvers:
"MACHE DICH AUF, GEH NACH NINIVE"

Schlüsselvers:
"MACHE DICH AUF, GEH NACH NINIVE"

DER ERSTE AUFTRAG UND
DER UNGEHORSAME JONA

DER ZWEITE AUFTRAG UND
DIE FOLGEN FÜR NINIVE

KAP. 1
GOTT BEAUFTRAGT ---------------------------------
Jona flieht

KAP. 2
GOTT ERHÖRT ---------------------------------
Jona betet

KAP. 3
GOTT ERBARMT SICH
----------------------------------
Jona predigt

KAP. 4
GOTT ERMAHNT
----------------------------------
Jona beklagt sich

[ vorheriger Teil | Inhalt | nächster Teil ]