[ vorheriger Teil | Inhalt | nächster Teil ]

Bibelüberblick - Teil 97

DIE PROPHETEN HAGGAI UND SACHARJA -
DER BAU DES TEMPELS

DER PROPHET MALEACHI -
GEISTLICHER ZYNISMUS

Haggai 1-2
Sacharja 1-6

HAUSAUFGABE
  1. BIBEL: Hag 1-2; Sach 1-6 aufmerksam durchlesen
  2. FRAGEN ZUM NACHDENKEN: Schreibe kurze Antworten auf folgende Fragen aus dem obigen Abschnitt in der Bibel, bevor du die Unterlagen durchliest.
    1. Haggai besteht aus einigen Kurzbotschaften oder Predigten. Wie viele sind es? Gib die jeweiligen Bibelstellen an und suche für jede Botschaft eine Überschrift.
    2. Lies Esr 1-6. Fasse den geschichtlichen Hintergrund von Haggai zusammen.
    3. Erstelle anhand der chronologischen Angaben in dem Buch einen Zeitplan für die Botschaften Haggais.
    4. Wann begann - im Vergleich zu Haggai - der Dienst von Sacharja (siehe 1,1 und 1,7)?
    5. Nenne die acht Gesichte, die Sacharja in den Kapiteln 1,7 - 6,8 bekam. Gib die jeweilige Bibelstelle an. Was ist die Bedeutung der verschiedenen Gesichte?
  3. UNTERLAGEN: Teil 97 aufmerksam durchlesen

EINLEITUNG ZU HAGGAI

Man versteht diese kurze Prophezeiung viel besser, wenn man mit dem geschichtlichen Hintergrund, wie er in Esr 1-6 dargestellt wird, vertraut ist. Die folgende Karte zeigt die wichtigsten Daten dieser Zeit.

Karte 165 - Der geschichtliche Hintergrund zu den Propheten Haggai und Sacharja

Der Name "Haggai" bedeutet "ein Fest" (in 1.Sam. 30,16 wird das hebräische Wort mit "tanzend" übersetzt). Was hatte die Eltern von Haggai dazu bewegt, ihm diesen außergewöhnlichen Namen zu geben? Wurde er an einem jüdischen Feiertag geboren? War der Name ein Ausdruck der freudigen Erwartung der Eltern auf eine baldige Rückkehr aus der Gefangenschaft in ihre Heimat Juda? Ahnten die Eltern, dass ihr Sohn eines Tages ein Prophet Gottes sein würde, der für die Juden eine gute, freudige Nachricht bringen würde?

Haggai wurde in der babylonischen Gefangenschaft geboren. Vermutlich kam er bei der ersten Rückkehr unter Serubbabel nach Jerusalem. Im Dienst des Herrn arbeitete er mit Sacharja zusammen. Esr 5,1 und 6,14 zeigen, dass ihre Dienste koordiniert und beide notwendig waren, damit der Tempel Gottes fertiggestellt werden konnte.

Gott benutzte diese beiden Männer, um unter dem Volk wieder eine geistliche Erweckung zu bewirken. Sieht man jedoch die gesamte geistliche Geschichte des Volkes Gottes an, kann man trotz wiederholten geistlichen Erweckungen eigentlich nur einen Abwärtstrend feststellen.

Karte 166 - Die geistliche Geschichte des Volkes Gottes

Das Buch Haggai besteht aus vier kurzen Botschaften, die der Prophet über eine Periode von vier Monaten, gegen Ende des Jahres 520 v.Chr., verkündete. Diese vier Botschaften liefern zugleich die Unterteilung des Buches.

Karte 167 - Die Unterteilung von Haggai

1,1-15

2,1-9

2,10-19

2,20-23

die erste Botschaft
ERMAHNUNG

die zweite Botschaft
ERMUTIGUNG

die dritte Botschaft
BELEHRUNG

die vierte Botschaft
TRÖSTUNG

  August - September  

  September - Oktober  

  November - Oktober  

  November - Oktober  

" IM ZWEITEN JAHRE DES KÖNIGS DARIUS " = 520 v.Chr.

 

EINTEILUNG VON HAGGAI

HAUPTGEDANKE: GOTTES PRIORITÄT - SEIN TEMPEL

1) DIE ERSTE BOTSCHAFT - ERMAHNUNG:  1,1-15

2) DIE ZWEITE BOTSCHAFT - ERMUTIGUNG:  2,1-9

3) DIE DRITTE BOTSCHAFT - BELEHRUNG:  2,10-19

4) DIE VIERTE BOTSCHAFT - TRÖSTUNG:  2,20-23


1) DIE ERSTE BOTSCHAFT - ERMAHNUNG: 1,1-15

Die erste Botschaft galt in erster Linie dem politischen (Serubbabel) und dem geistlichen (Josua) Führer des Volkes. Sie sollten die Ermahnung dann weitergeben. Haggai beginnt mit einer Zusammenfassung jener Ausreden, die das Volk als Grund dafür angab, dass der Tempel nicht fertig gebaut worden war. Haggai aber weist auf die Inkonsequenz des Volkes hin. Sie sagten, dass die Zeit für den Bau des Hauses Gottes noch nicht gekommen war, doch sie hatten einige Jahre dafür verwendet, um ihre eigenen "getäfelten Häuser" aufzubauen. Ein getäfeltes Haus kostete viel Geld. Es war eine luxuriöse Ausführung. Das Volk benutzte sein Geld für die eigenen Häuser; sie hatten kein Geld (sprich Zeit, Interesse, Liebe) übrig für das Haus Gottes. Da das Volk materiell Abstand von Gottes Werk nahm, hörte Gott auf, es materiell zu segnen. Der Beutel des Lohnarbeiters hatte ein Loch (V. 6), der Herr "blies" allen materiellen Reichtum weg.

Das Volk beugte sich unter diese Ermahnung (1,12-15). Mit großem Eifer begannen sie mit dem Weiterbau des Tempels.

2) DIE ZWEITE BOTSCHAFT - ERMUTIGUNG: 2,1-9

Als die Arbeit voranschritt, setzte eine gewisse Enttäuschung unter den Arbeitern ein, da dieser Tempel im Vergleich zu dem früheren viel kleiner und bescheidener war. Aufgrund von Aufzeichnungen im babylonischen Talmud fehlte es in diesem Tempel an fünf grundsätzlichen Komponenten für den Gottesdienst:

  1. die Bundeslade
  2. das heilige Feuer
  3. der Heilige Geist
  4. die Urim und Thummim
  5. die Shekinah Herrlichkeit des Herrn

Haggai ermutigt das Volk durch eine zweifache Betonung. Erstens erinnert er das Volk daran, dass der Herr immer bei ihnen ist, während sie arbeiten. Zweitens prophezeit Haggai von einer zukünftigen Herrlichkeit, wenn der Herr selbst zu Seinem Tempel kommen wird. Diese Prophezeiung blickt auf die Wiederkunft Jesu Christi hin, wenn der Herr die Erde ein letztes Mal "erschüttern" wird (2,6-7; auch Hebr 12,26-29). Dann wird die Herrlichkeit, die den Tempel erfüllen wird, alle vorangegangene Herrlichkeit bei weitem übertreffen. Statt der Shekinah Herrlichkeit des Herrn, wird der Messias höchstpersönlich im Tempel sein.

3) DIE DRITTE BOTSCHAFT - BELEHRUNG: 2,10-19

Drei Monate waren vergangen (vergleiche 1,15 und 2,10), seitdem das Volk mit dem Weiterbau begonnen hatte. Das Volk fing an sich zu wundern, warum noch kein größerer Segen auf die Arbeit gekommen war. Immerhin bauten sie den Tempel im Gehorsam dem Wort Gottes gegenüber.

Der Prophet antwortet mit zwei Fragen:

FRAGE  

 -  

Wenn ein Priester heiliges Fleisch in seiner Kleidung trägt, wird alles, was er berührt, automatisch heilig? (2,11-12)

ANTWORT  

 -  

Nein

FRAGE  

 -  

Wenn jemand, der vom Gesetz her unrein ist, etwas anrührt, wird es dann unrein? (2,13)

ANTWORT  

 -  

Ja, es wird unrein.

Haggai nimmt nun diese Wahrheiten und wendet sie in Bezug auf den Tempel an. Die Tatsache, dass das Volk endlich begonnen hat, den Willen Gottes zu tun, bedeutet nicht, dass nun das ganze Volk plötzlich heilig geworden ist. Auf der anderen Seite verunreinigt Sünde im Leben alles, was man angreift. Drei Monate Gehorsam können nicht Jahre des Ungehorsams und der Ungerechtigkeit auslöschen.

4) DIE VIERTE BOTSCHAFT - TRÖSTUNG: 2,20-23

Haggai prophezeit dem Serubbabel als Typus für den Messias, der eines Tages von Gott zu Seinem "Siegelring" gemacht wird (2,23). Diesem Ereignis wird Gericht für die Nationen und für die ganze Welt vorausgehen. "Ich werde den Himmel und die Erde erschüttern" (2,21).


EINLEITUNG ZU SACHARJA

Sacharja diente zur selben Zeit wie Haggai. Die liberale Theologie akzeptiert nicht die Einheit des Buches. Die Theologen behaupten, dass Kap. 1-8 zwar von Sacharja geschrieben worden sein könnte, aber Kap. 9-14 ganz sicherlich einige Jahrhunderte später verfasst wurden. Die allgemein festgehaltene Zeit der Niederschrift für diese Kapitel sei zwischen 280-140 v.Chr. Die Gründe für diese Annahme sind:

  1. angebliche Unterschiede in Schreibstil und Inhalt
  2. angebliche chronologische Probleme
  3. die ausgeprägte apokalyptische Betonung der Kap. 9-14, die besser in die Zeit zwischen den Testamenten hineinpassen würde

Es gibt jedoch keinen wirklichen Grund, diese Behauptungen der liberalen Theologen zu glauben.

Der Name Sacharja bedeutet "der Herr erinnert". Sein Vater Berekja und sein Großvater Iddo waren Priester. Die Familie Sacharjas kam 536 v.Chr. unter Serubbabel nach Jerusalem zurück (siehe Neh 12,4+16). Sacharja war zu diesem Zeitpunkt ein Kind und als er 520 v.Chr. mit seinem Dienst als Prophet begann, war er ein junger Mann. (Vielleicht ist er der "Jüngling", der in Sach 2,4 erwähnt wird).

Es gibt in dem Buch drei Zeitangaben:

Die Formulierungen in 8,1 und 9,1 deuten auf Offenbarungen hin, die Sacharja zu einem späteren Zeitpunkt empfangen hatte. Es ist möglich, dass Kap. 1-8 geschrieben wurden, während der Bau des Tempels noch im Gange war (520-515 v.Chr.), die Kap. 9-14 jedoch erst nach der Fertigstellung des Tempels verfasst worden sind.

Die Betonung des Buches ist, dass Gott nicht vergisst. Die gegenwärtigen Umstände der Juden könnten den Eindruck entstehen lassen, dass der Herr sie vergessen hat. Sacharja ermutigt das Volk, an den gegenwärtigen Schwierigkeiten vorbei zu blicken und auf die herrliche Zukunft zu schauen, die Gott für sie bereitet hat.

Karte 168 - Die Unterteilung von Sacharja

 

EINTEILUNG VON SACHARJA

HAUPTGEDANKE: DER HERR ERINNERT

I) DIE EINLEITUNG:  1,1-6

1) DER HINTERGRUND DES BUCHES:  1,1-6

II) DIE PROPHETISCHE ZUKUNFT ISRAELS:  1,7-6,15

2) ACHT NACHT-GESICHTE:  1,7-6,8

a) der Mann zwischen den Myrten (1,7-17)
b) die vier Hörner und die vier Werkleute (1,18-21)
c) der Mann mit der Messschnur (2,1-13)
d) die Reinigung von Josua (3,1-10)
e) der goldene Leuchter (4,1-14)
f) die fliegende Rolle (5,1-4)
g) das Weib und das Epha (5,5-11)
h) die vier Streitwagen (6,1-8)

3) DIE KRÖNUNG DES HOHEPRIESTERS:  6,9-15

III) ZWEI GEGENSÄTZLICHE BOTSCHAFTEN:  7-8

4) DIE VERWERFUNG DES FALSCHEN GOTTESDIENSTES:  7
5) DIE WIEDERHERSTELLUNG DES WAHREN GOTTESDIENSTES:  8

IV) ZWEI PROPHEZEIUNGEN:  9-14

6) DIE VERWERFUNG DES MESSIAS: DIE ERSTE ANKUNFT:  9-11
7) DIE HERRSCHAFT DES MESSIAS: DIE WIEDERKUNFT:  12-14


I) DIE EINLEITUNG: 1,1-6

1) DER HINTERGRUND DES BUCHES: 1,1-6

Diese ersten Verse beschreiben den geschichtlichen Hintergrund des Buches "im zweiten Jahr des Darius ...". Sie liefern aber auch, was vielleicht noch viel wichtiger ist, den geistlichen Hintergrund. Die Väter hatten die Stimme Gottes immer wieder verworfen. Nun stand die gegenwärtige Generation in derselben Gefahr.

II) DIE PROPHETISCHE ZUKUNFT ISRAELS: 1,7-6,15

2) ACHT NACHT-GESICHTE: 1,7-6,8

a) der Mann zwischen den Myrten (1,7-17)
b) die vier Hörner und die vier Werkleute (1,18-21)
c) der Mann mit der Messschnur (2,1-13)
d) die Reinigung von Josua (3,1-10)
e) der goldene Leuchter (4,1-14)
f) die fliegende Rolle (5,1-4)
g) das Weib und das Epha (5,5-11)
h) die vier Streitwagen (6,1-8)

Die folgende Karte zeigt diese Gesichte mit ihrer Bedeutung:

Karte 169 - Sacharjas acht Nacht-Gesichte

GESICHT

SCHRIFT-
STELLE

BEDEUTUNG

1

der Mann
zwischen
den Myrten

1,7-17

ISRAEL ZERSTREUT UNTER DIE NATIONEN -
dies ist die Stellung von Israel in den Tagen Sacharjas. Gott wacht über Sein Volk.

2

die vier Hörner
und die vier
Werkleute

1,18-21

DIE HEIDNISCHE HERRSCHAFT ÜBER DIE JUDEN -
die vier Hörner (die vier heidnischen Weltmächte) zerstreuen Gottes Volk. Die vier Werkleute sind wiederum die Nationen, die selbst Herrschaft ausüben. Man kann dieses Gesicht wie folgt darstellen:

  HORN 1  

 

  BABYLON

  HORN 2

  WERKLEUTE 1  

  MEDO - PERSIEN

  HORN 3

  WERKLEUTE 2

  GRIECHENLAND

  HORN 4

  WERKLEUTE 3

  ROM

 

  WERKLEUTE 4

DAS REICH
JESU CHRISTI  

3

der Mann
mit der
Messschnur

  2,1-13   

JERUSALEM, ZENTRUM VON GOTTES SEGNUNGEN -
eines Tages wird Gott Jerusalem segnen. Er wird zur Zeit des Messias einen ganz besonderen Schutz über diese Stadt bringen.

4

die Reinigung
von Josua

3,1-10

DIE REINIGUNG ISRAELS -
aber wie kann Gott Seinen Segen über Jerusalem ausgießen? Die Antwort ist in der Reinigung des Hohepriesters zu finden. Er steht stellvertretend für Gottes Volk da. Der Fürsprecher vor dem Thron Gottes bewirkt die Reinigung, die Voraussetzung für die Segnungen Gottes ist.

5

der goldene
Leuchter

4,1-14

DAS WELTWEITE ZEUGNIS ISRAELS -
als Folge der Reinigung, Wiederherstellung und Segnung des messianischen Reiches wird Israel zum Zeugnis für alle Nationen. Der Schlüssel dafür ist jedoch nicht das Bemühen des Volkes, sondern das Wirken des Heiligen Geistes.

6

die fliegende
Rolle

5,1-14

ISRAEL WIRD GEMÄSS DEM WORT GERICHTET -
die Gesichte 1-5 brachten eigentlich Segen. Hier wird die Grundlage dafür gegeben. Israel wird vorher gemäß dem Wort Gottes gerichtet. Diese himmlische Erscheinung (etwa 9x4,5m) bestätigt diese Wahrheit.

7

das Weib und
das Epha

5,5-11

DIE BOSHEIT WIRD ENTFERNT -
dieses Gesicht veranschaulicht, wie Gott nicht nur den Götzendienst, sondern auch alle Habgier und Ungesetzlichkeit von Seinem Volk entfernen wird.

8

die vier
Streitwagen

6,1-8

WELTWEITES GERICHT -
bevor der Messias Sein Reich auf Erden aufrichtet, wird es für alle Völker ein Gericht geben. Sie werden, so wie Israel (Gesichte 6 und 7), von Gott gerichtet. Offb 6 offenbart mehr Einzelheiten über das Gericht der vier Reiter.

3) DIE KRÖNUNG DES HOHEPRIESTERS: 6,9-15

Dieser prophetische Abschnitt über die Zukunft Israels endet mit der Krönung Josuas, der als Typus für den König-Priester, den Messias, gilt. Die Erfüllung der Gesichte wird zu jener Zeit geschehen, wenn Er gekrönt wird.

[ vorheriger Teil | Inhalt | nächster Teil ]